Neuer Jahresbericht erschienen

In völlig neuem Gewand präsentiert sich der neue Jahresbericht des Münsteraner Kinderschutzbundes. Im Sommer-Semester 2015 hatten die DesignstudentInnen an der FH Münster Simone Aengen-Eyndt und Nora Paehl unter der Betreuung der Professoren Gisela Grosse und Reinhold Happel ein neues Design für die Broschüre erarbeitet. Dieses hat der Verein zu einem großen Teil realisieren können.Der neue Bericht informiert auf  40 Seiten über die in 2015 geleistete Kinderschutzarbeit. So haben 580 Kinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte im vergangenen Jahr an den Präventionsveranstaltungen der Beratungsstelle des Vereins teilgenommen. In 2015 fanden darüber hinaus 23 Fachveranstaltungen zu Kinderschutzthemen statt, mit denen 750 Hauptamtliche und 50 Ehrenamtliche erreicht wurden. Von den Beratungen und Therapien der DKSB-Beratungsstelle gegen Gewalt an Kindern profitierten direkt oder indirekt 174 Kinder und Jugendliche.

Am Kinder- und Jugendtelefon des Vereins fanden 2.458 und am Elterntelefon 353 Beratungen statt. Die ehrenamtliche Tätigkeit in der AG Kind und Krankenhaus Uniklinikum wurde mit 1.125 Stunden erneut stark nachgefragt. In 2015 hat auch die neue AG Kind und Krankenhaus Clemenshospital viele Betreuungen kranker Kinder und Jugendlicher geleistet.

Der neue Jahresbericht des DKSB Münster informiert nicht nur über die in 2015 geleistete Kinderschutzarbeit, sondern auch über deren Ziele und Inhalte. Interessierte Leser und Leserinnen erfahren in der Broschüre unter anderem mehr über die Veranstaltungsreihe „Kinderkram (?!)“, die Rechtsberatung des Vereins für Kinder und Jugendliche, über die Schirmfrau des DKSB Münster, die Olympiasiegerin Ingrid Klimke, sowie das Projekt für Kinder mit Förderbedarf („SpürSinn. Mein Gefühl stimmt!“).

Der Jahresbericht 2015 des DKSB Münster ist erhältlich in dessen Geschäftsstelle (Telefon 47180) und steht auch als Download zur Verfügung: http://kinderschutzbund-muenster.de/service/downloads/