Münsteraner Kinder- und Jugendtelefon 2015 bundesweit in den Top Ten

Das Münsteraner Kinder- und Jugendtelefon (KJT) in Trägerschaft des Deutschen Kinderschutzbundes hat im bundesweiten Vergleich im vergangenen Jahr einen hervorragenden 8. Platz mit insgesamt 2.458 durchgeführten Beratungen erreicht. Das Münsteraner KJT lag damit deutlich vor Großstädten wie Dresden und Berlin. Durchschnittlich 955 mal monatlich wurde das Kinder- und Jugendtelefon in Münster angerufen. Daraus ergaben sich monatlich durchschnittlich 205 intensive Beratungsgespräche.

52 % der Anrufe kamen von Jungen und 47 % von Mädchen, hauptsächlich im Alter zwischen 10 und 18 Jahren (85,8 %).

Viele der anrufenden Kinder und Jugendlichen – übrigens deutlich mehr Jungen als Mädchen – hatten ein Problem mit sich selbst (60,3 %). Auch wurden Probleme mit anderen Kindern und Jugendlichen (25,5 %) und Erwachsenen (14,2 %) genannt.

Es gibt sehr viele Gründe, am KJT anzurufen. Von der Suche nach einem geduldigen Zuhörer bei Einsamkeit, über Fragen nach praktischen Dingen wie Freizeitangeboten, bis hin zum Problemgespräch in ernster Notlage werden die Beraterinnen und Berater in allen erdenklichen Situationen hinzugezogen. Einzelthemen aus dem Bereich „Psychosoziale Probleme und Gesundheit“ waren in 2015 der häufigste Anlass, um am Kinder- und Jugendtelefon anzurufen. Für diesen Themenbereich stehen Einzelthemen wie Probleme mit dem eigenen Aussehen, Selbstvertrauen, psychische Probleme oder Langeweile und Einsamkeit.

Im engen inhaltlichen Verbund sind die beiden Themengebiete auf Rang 2 und 3 zu sehen: „Sexualität“ und „Partnerschaft und Liebe“. Auch in 2015 wurden wieder rund 50 % aller Gespräche zu Einzelthemen dieser beiden Bereiche geführt, also fast jedes zweite Gespräch am Kinder- und Jugendtelefon.

Die nächsten Plätze nehmen die Themengebiete „Probleme in der Familie“, „Probleme in Schule/Ausbildung“ und „Freundeskreis und Peergruppe“ ein. Hier stehen Inhalte wie Auseinandersetzung mit den Eltern, Mobbing oder Streit mit Freunden im Vordergrund der Beratungsgespräche.

Die Anonymität des Telefonangebots erleichterte es den Ratsuchenden sehr, sich vertrauensvoll an die KJT-Berater und -Beraterinnen zu wenden.

Durch die geführten Gespräche konnte den meisten Anrufenden geholfen werden – entweder durch die gemeinsame Bearbeitung des Problems (55 %) oder durch die Möglichkeit, sich am Kinder- und Jugendtelefon auszusprechen und damit zu entlasten (29 %) bzw. durch die Vermittlung von Informationen (7 %).

Das Kinder- und Jugendtelefon des Münsteraner Kinderschutzbundes ist unter der kostenlosen Rufnummer 116 111 bei einem Anruf aus dem regionalen Festnetz erreichbar Mo bis Fr 14 -20 Uhr. Bei einem Anruf per Handy können die Anrufe ggfs. zu einem anderen Kinder- und Jugendtelefon in Deutschland geschaltet werden.

Am Kinder- und Jugendtelefon des Münsteraner Kinderschutzbundes engagieren sich derzeit 40 ehrenamtliche Berater und Beraterinnen.