Aktionstag 20 Jahre Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung Münster am 5.6. in Münster

Das „Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung Münster“, dem auch der Kinderschutzbund Münster angehört,  veranstaltet am Mittwoch, den 5. Juni, in der Zeit von 11 bis 15 Uhr an der Stubengasse in Münster zu seinem 20-jährigen Bestehen der erfolgreichen Kooperation einen Aktionstag. Anstelle einer umfangreichen Jubiläumsfeier wird das Netzwerk die Bürgerschaft jeglichen Alters informieren und aktiv in Konfliktlösungs-Strategien einbeziehen. Seit über zwanzig Jahren unterstützt das „Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung Münster“ die konstruktive Konfliktkultur in Münster.

Die 20 Institutionen des Netzwerkes sind in vielen Bereichen unterwegs: Aktionswochen in den Stadtteilen, zahlreiche Tagungen für Multiplikatoren aus Schule und Jugendhilfe sowie gemeinsame Projekte fördern die Vielfalt in Münster. Streitschlichtung, Sozialkompetenz, Deeskalation, Selbstbehauptung, Familienkonflikte, sexualisierte Gewalt, Cyber-/ Mobbing, Entwicklung von Unterrichtskonzepten, Fortbildungen und weitere Themen sind im Fokus.

Zusätzlich realisiert das Netzwerk Gewaltprävention mittels kostenloser Schulungen die „Aktion NOTEINGANG“: Mitarbeitende in Einrichtungen und Geschäften werden geschult, um bedrohten Personen in Krisensituationen qualifizierten Schutz zu bieten. Die Solidarität mit von Gewalt bedrohten Menschen wird an der Eingangstür mit dem Aufkleber „Aktion NOTEINGANG“ signalisiert.

Das Netzwerk begünstigt mit seiner Arbeit die Sensibilität, Toleranz und Zivilcourage unserer Bürgerinnen und Bürger. Somit tragen alle diese Angebote zu einem friedlichen Mit- und Füreinander in unserer Stadt bei.

Die öffentlichen und freien Träger des Netzwerks haben die kommunale Gewaltprävention für Kinder, Jugendliche und Erwachsene als gemeinsames Ziel erklärt.

Alle Bürgerinnen und Bürger sollen erfolgreiche Konfliktbearbeitung anwenden können und die wichtige Arbeit des Netzwerks kennen lernen, damit unsere Stadt weiterhin so friedlich und hilfsbereit bleibt und auch in schwierigen Zeiten zusammenhält.

Damit hat Münster auch Vorbildfunktion für andere Kommunen. Auf dem „Deutscher Präventionstag“, dem größten Präventionskongress mit über 3000 Teilnehmerinnen präsentiert das Netzwerk seit Jahren seine Arbeit und erntet viel Bewunderung und Erstaunen von Vertreterinnen und Vertretern aus anderen Kommunen, dass diese unterschiedlichen Einrichtungen schon seit zwei Jahrzehnten in Münster an einem Strang ziehen.

Konflikte konstruktiv zu lösen und so zum gewaltfreien Zusammenleben beizutragen – das ist das gemeinsame Ziel der 20 Partnerinnen und Partner aus Vereinen, Institutionen, Ämtern und Initiativen, die sich im »Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung Münster« zusammengeschlossen haben:

akkku – arbeitskreis konstruktive konfliktkultur

asb – arbeitskreis soziale bildung und beratung

Beratungs- und BildungsCentrum Diakonie Münster

Beratungsstelle des Deutschen Kinderschutzbundes Ortsverband Münster

Krisen- und Gewaltberatung für Jungen und Männer Caritasverband Münster

DOJOTEAM – Training gegen Gewalt und mehr

DRK Landesverband Westfalen-Lippe

Fachstelle Täter-Opfer-Ausgleich im VIP

Fachstelle Sekten- und Weltanschauungsfragen Bistum Münster

FANport Fananlaufstelle Münster

Haus Kloppenburg – Team Fair Streiten

Kommissariat Vorbeugung – Polizeipräsidium Münster

Kommunales Integrationszentrum der Stadt Münster

pro familia Münster

Projekt Kinderschutzportal

Schulpsychologische Beratungsstelle der Stadt Münster

Amt für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Münster – Jib, erzieherische Kinder- u. Jugendschutz

Gewalt Akademie Villigst Regionalgruppegruppe Münster

Wegweiser Münster

Zartbitter Münster.

Anlässlich des Netzwerk-Jubiläums hat Jonas Dinkhoff  (www.starkwind-design.de ) drei Plakate entworfen:

Plakate_probiers-mal-anders_A4