Neue Ausgabe unseres Infobriefs „Einblick“ ist erschienen

Das diesjährige 30-jährige Jubiläum der Kinderrechte war für uns Anlass, diese in den Mittelpunkt der neuen Ausgabe unseres Infobriefs „Einblick“ zu stellen. So machen wir deutlich, dass bei der geplanten Aufnahme der Kinderrechte in die Verfassung sämtliche Schutz-, Förderungs-und Beteiligungsrechte sowie der Vorrang des Kindeswohls festgeschrieben werden müssen. Dies ist für unseren Verband nicht verhandelbar.

Im Schwerpunktthema auf Seite 2 befassen wir uns mit dem Recht von Kindern und Jugendlichen auf Beratung. Dies gilt grundsätzlich auch ohne das Einverständnis ihrer Eltern. Hier bedarf es aber einer grundlegenden Abwägung der Interessen der Kinder und Jugendlichen sowie der Eltern.

Auf der Seite 4 unseres Infobriefs weisen wir darauf hin, dass Kinder und Jugendliche ein Recht auf Mitgestaltung ihrer Zukunft haben. Als einen Baustein des Rechts auf Beteiligung betrachtet unser Verband die Absenkung des aktiven Wahlrechts bei allen Wahlen auf 14 Jahre, natürlich begleitet von einem Bündel von Maßnahmen, so zum Beispiel einer hinreichenden und frühzeitigen politischen Bildung insbesondere in Schulen.

Wie gewohnt runden aktuelle Informationen und Hinweise die neue „Einblick“-Ausgabe ab. So können Sie zum Beispiel lesen, dass unser Verband seit Mai 2019 einen neuen Namen, nämlich „Der Kinderschutzbund“, und ein neues Logo hat.

Unseren neuen „Einblick“ finden Sie hier: Einblick Juli 2019