Was erleben Kinder gerade und was können wir für sie tun?

Tipps aus unserer Beratungsstelle

Wir alle erleben gerade ganz besonders herausfordernde Zeiten. Uns ist es ein Anliegen, einen Blick darauf zu richten, wie Kinder die Situation in der sie leben gerade wahrnehmen und was wir als Erwachsene tun können, um gut für sie da zu sein.

Spätestens am Freitag letzter Woche hat sich für Kinder der Ernst der Lage deutlich präsentiert: Von jetzt auf gleich wurde die Kita oder die Schule geschlossen. Ebenso wie uns Erwachsene hat sie das völlig überrumpelt. Neben der Tatsache, dass sie in der folgenden Zeit nicht mehr in ihre vertraute Betreuungs- bzw. Bildungssituation zurückkehren können und damit gewohnte und Halt gebende Strukturen für sie wegbrechen, nehmen Kinder um sie herum angespannte, aufgeregte Erwachsene wahr. Große Unsicherheit macht sich breit. Was kommt als nächstes? Alle wirken extrem besorgt. Vielleicht kann der Geburtstag nicht gefeiert, die Oma nicht besucht oder ein Ausflug nicht unternommen werden. Verabredungen sind nicht mehr möglich, ein Spielplatzbesuch nicht mehr erlaubt.

Kinder sind in aktuellen Zeiten sicherlich verwirrt und beunruhigt. Stress, Angst oder Traurigkeit können sie belasten.

Im Unterschied zu uns Erwachsenen sind Kinder in einem Höchstmaß abhängig von uns. In diesem Fall sind sie entsprechend angewiesen darauf, dass sie auf Erwachsene treffen, die ihnen trotz der eigenen Belastung Unterstützung anbieten.

Hier haben wir einige Tipps für Sie: Wie können wir Kinder unterstützen_Tipps für Eltern