Kitas und Kindertagespflegestellen in der Corona-Zeit

Den Bundesverband des Kinderschutzbundes haben seit den ersten Lockerungen wegen der Corona-Krise zahlreiche Zuschriften, Kritik und Nachfragen zu der Tatsache erreicht, dass die Kitas nicht wie die Schulen schrittweise öffnen sollen. Statt dessen soll die Notbetreuung für Kinder mit Eltern aus systemrelevanten Berufen aufrecht erhalten, ansonsten sollen aber die Einrichtungen bis zu den Sommerferien geschlossen bleiben. Da unser Bundesverband die Ansicht teilt, dass bei der Diskussion über mögliche Lockerungen die Situation auch kleinerer Kinder und ihrer Familien sowie deren berechtigte Interessen zu wenig Berücksichtigung erfahren haben, haben dessen Präsident, Heinz Hilgers, und dessen Vize-Präsidentin, Prof. Sabine Andresen, eine Stellungnahme der Deutschen Liga für das Kind zum Thema mit unterzeichnet, die auf die verschiedenen, abzuwägenden Aspekte eingeht. Auch unser Ortsverband fordert die Verantwortlichen auf, Kinder, die besonders unter dem fehlenden Kita-Alltag leiden oder sogar deshalb gefährdet sind, besser in den Blick zu nehmen. Hier die Stellungnahme der Deutschen Liga für das Kind: Liga-Stellungnahme Corona