Keine Isolierung von Kindern unter Corona-Verdacht mehr!

Im Sommer erreichten unseren Bundesverband Berichte, dass Gesundheitsämter die Isolierung von unter Corona-Verdacht stehenden Kindern im eigenen Haushalt anordnen. Dieser hat diese Praxis stark kritisiert (lesen Sie hierzu auch seine Pressemitteilung vom 31.07.2020: https://www.dksb.de/de/artikel/detail/pm-angeordnete-isolierung-von-kindern-mit-corona-verdacht-verletzt-kinderrechte/ ) und sich mit einem Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gewandt, mit der Bitte, in allen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie dem Kindeswohl und den Kinderrechten Vorrang einzuräumen. Darüber hinaus ist Kinderschutzbund-Vizepräsidentin Ekin Deligöz mit dem Bundesgesundheitsministerium in Kontakt getreten, um auf eine erneute Prüfung der Sachlage hinzuwirken. Jens Spahn hatte daraufhin angekündigt, das Thema in der Gesundheitsministerkonferenz anzusprechen. Der Nachdruck des Kinderschutzbundes hatte Erfolg: Alle Länder meldeten zurück, dass diese Fälle mit den Behörden besprochen wurden, damit derartige Vorfälle nicht mehr vorkommen. Bislang sind keine neuen Fälle bekannt geworden.